2017 "Testament mit Wartezeit"

 

Seit dem Tod seiner Frau ist Opa Simon ein „nerviger Plagegeist“, 
der mit Leidenschaft sein ganzes Umfeld piesackt.
Hier hat er sich als armer Poet selbst in Szene gesetzt. 
 

 

 


 

Ein Testament will gut überdacht sein, doch treibt es Opa Simon ein bisschen zu weit. 
Sogar die geschickten Versuche der beiden Enkeltöchter, die ihm mit ihrem Charme ein paar Cent entlocken wollen, gelingen nicht. 

 

 

 

 

Ihre Töchter bringen Karin auf die Idee, es sich auch einmal gut gehen zu lassen. Kurzerhand nimmt sie den Platz von Simon ein.
Er kann sich schließlich wieder einmal nützlich machen.
 

 

 


Bewaffnet mit dem Staubsauger rückt er ihr heftig auf die Pelle. All seine Bemühungen sie zu stören scheitern. Selbst der Versuch Karin mit Pralinen wegzulocken gelingt nicht.
Doch der Schelm kommt schnell auf eine andere Idee.
 

 

 

  

Als er dem Gedicht seiner Schwiegertochter
lauscht, beschließt er sich in den Adelsstand
zu erheben und seiner Familie die Rollen der
Untertanen zuzuteilen. 

 

Karin könne sich also schleuchen und
Hermann, sein junger Anwalt, möge die Feder
zur Hand nehmen und seine erneuten Testaments-
änderungen umgehend zu Papier zu bringen.

 

Er will sogar seinen eigenen Leichenschmaus vor
seinem Ableben durchspielen.

 

Jetzt reicht es der Familie und sie schmiedet einen verschmitzten Plan.

Wenn Opa Simon eine solche Feier haben will,
lassen sie ihn einfach sterben.
Alle sind zu einem feudalen Leichenschmaus
eingeladen und die Show kann beginnen ...

 

 


Serviert wird das Lieblingsessen seiner verstorbenen Frau. Und die Versuche mit den Seinen zu reden gelingen nicht, anscheinend kann keiner Simon hören oder sehen.
 

 

 

 

 

 

 

 

Schließlich glaubt er selbst nicht mehr am Leben zu sein.
Er betet für seine Familie und der Vergebung seiner Sünden.


Sogar mit Hilde würde er
auf die von ihr so lange ersehnte Kreuzfahrt gehen.

 

Zufrieden und amüsiert lauscht die Familie seinen reuigen Zugeständnissen.


Bis ihn Hilde schmunzelnd aus seiner Demut erlöst.

 

Jetzt beginnt das Leben!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unsere Spieler:

hinten von links: Oliver Grahl, Johanna Landherr, Olav Schmid, Jutta Strobl und Elisabeth Landherr
vorne von links: Martin Koch, Josefine Stuhler, Richard Zecha und Ute Schmid

 

 

                                                                                                                                                                                          


2016 "Thomas auf der Himmelsleiter" 


















 

Unsere Schauspieler 
stehend von links: Sebastian Koch, Johannes Gumpp, Olav Schmid,
Jutta Strobl, Lukas Weber, Martin Koch
sitzend von links: Josefine Stuhler, Oliver Grahl, Wolfgang Schafnitzel,
Richard Zecha und Ute Schmid

 

Dem Schreinermeister Notnagel wird in München seine Geldbörse gestohlen. Der Dieb kommt ums Leben und es wird angenommen der Schreiner sei verstorben. Der kommt per Anhalter nach Hause und ahnt von alldem nichts.
 

 













Beim Frühstück hören der Geselle und die Haushälterin die Stimme ihres Meisters und bekommen es mit der Angst zu tun.

     


Nachdem sie Thomas überzeugen kann dass er lebt, will er doch noch für eine Weile tod bleiben.

Es entstehen einige Verwechslungen und Missverständnisse, die sowohl der Knecht Wastl als auch der reiche Ochsenbauer zu spüren bekommen.

 

 

 

 


Heiratswillige Frauen sorgten für Turbulenzen und gute Unterhaltung. 
 

 

 

Doch wie immer "Ende gut, alles gut". 
 

Ihre Theatergruppe Ellgau

                                                                                                                 


2015 "Chaos im Seniorenhaus"  


















Unsere Schauspieler 

stehend von links: Ute Schmid, Oliver Gral, Jutta Strobl, Franziska Gumpp, Johannes Gumpp und Olaf Schmid
sitzend von links: Josefine Stuhler, Richard Zecha und Helga Kolb

 

 


















Unsere Helfer hinter der Bühne
vorne von links: Jutta Strobl, Christian Stuhler, Kerstin Foag, Georg Stuhler, Cornelia Schmid, Helmut Spaar
hinten von links: Josefa Zwerger, Carmen Wagner, Maria Schafnitzel und Josefine Stuhler

   

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 









In einer Wohngemeinschaft für Senioren ist immer etwas los.
Jeder hat seine Aufgaben zu erledigen und mit schwerhörigen
und vergesslichen Mitbewohnern ist immer etwas geboten.

 

 

Um fit zu bleiben, sind Übungen für den Beckenboden sehr gut geeignet.
Die Apothekerzeitung gibt Tipps.

   

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 










Richtig turbulent wird es erst, als der engagierte Helfer der Wohngemeinschaft, eine junge obdachlose und schwanger Frau bei den Senioren einquartiert.
Bei einer Hausgeburt sind alle voll engagiert.

 

Am Ende wird natürlich alles gut und alle glücklich.

 

Die Schwester der Vermieterin braucht dringend finanzielle Unterstützung und sieht es gar nicht gerne, wenn die Wohngemeinschaft größer wird.

 

                                                                                                                                  


2014 "D'r Pfenningfuchser"


Der Pfenningfuchser muss am eigenen Leib spüren, dass man mit Geld nicht alles kaufen kann.


Tut das weh? 
 

 


Von was der wohl redet? Schotter? 


Es gibt viele Möglichkeiten des Schröpfens, das muss auch der Bauer
feststellen. Des Einen Freud, des Anderen Leid. 
 

 


Bitt schön liebe Schwester,
ich gelobe Besserung?  


Ob das nicht gewaltig zum Himmel stinkt?  
 


 

 


Die Stunde der Wahrheit! 
Wortklaubereien? Späte Erkenntnis! Oder wie manchal kleine Dinge die Welt verändern können! 
 

 


Die Darsteller von links nach rechts:

Helga Kolb, Oliver Gral, Ute Schmid, Olaf Schmid, Richard Zecha, Jutta Strobel, Erhardt Zwerger, Josefine Stuhler, Fabian Wenninger

                                                                                                                                                                                           
                                                                                                                                                                             
2013 "Der Alibi-Bauernhof" 

 

                                                                                                                                                                                        

2012 "Handylust, statt Handyfrust" 



 

Telefon 08273 2930